formats

Gefälschte Emails der Bundesbank im Umlauf – Phishinggefahr

Ausgestellt am 28. November 2011, vom in Blog.

Die Deutsche Bundesbank warnt vor gefälschten Phishing-Emails.

Heute hat die Deutsche Bundesbank über derzeit im Umlauf gebrachte Phishingmails eine Warnung herausgegeben. Diese werden im Namen der Deutschen Bundesbank verschickt. Es wird aber davor gewarnt, auf solche oder ähnliche Emails zu reagieren.

Die Betrüger versenden die Emails im Namen der Deutschen Bundesbank

Am vergangenen Wochenende versuchten unbekannte Betrüger, erstmals durch das Versenden von gefälschten E-Mails an die persönlichen Daten der Email Empfänger zu gelangen.

Die Betrüger geben sich als „Deutsche Bundesbank“ aus und weisen auf eine Kooperation hin, die zwischen dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und namhaften Kreditkartenunternehmen bestehen soll.

Ziel der Betrüger ist es nach dem Inhalt der Email zu urteilen, dass der illegale Handel mit gestohlenen Kreditkarten unterbunden werden soll. Es sollen dadurch verschwundene Kreditkarten schneller ermittelt werden können.

Man gibt in dem Schreiben vor, im Notfall die Kreditkarten (Mastercard, VISA und American Express o. ä.) zeitnah sperren zu wollen. Hier wäre allerdings eine Verifizierung auf einem Portal notwendig. Alle Datensätze, die bis zum 01.12.2011 nicht verifiziert werden, würden dann gesperrt.

Dies ist eine weitere Methode an die Kundendaten zu gelangen. Auch PIN-Nummern oder andere Zugangsdaten für das Online-Banking würden auf diese Art und Weise ausgespäht werden. Die Betrugsversuche nehmen täglich zu.

Es wird daran erinnert, dass jeder Kunde seine persönlichen Legitimationsdaten für Kreditkarten, Zahlungen im Internet usw. nur über autorisierte Kommunikationswege und auch nur an autorisierte Personen weitergeben darf.

Man weißt nochmals darauf hin, dass diese Email NICHT von der Deutschen Bank stammt. Es handelt sich lediglich um eine weitere Phishing-Methode, um an die persönlichen Daten der Bankkunden zu gelangen. Hierfür werden auch professionell gestaltete Mails in sehr gutem Deutsch verfasst, um eine Dringlichkeit zu unterstreichen. Auch wird man direkt mit seinem Namen angesprochen. Auch sind teilweise im Anschreiben die Log-in-Daten schon vorhanden.

Es wird dringend davor gewarnt, diese oder ähnliche Mails zu beantworten

Wer eine solche Email erhält, sollte diese einfach löschen und sich nicht auf fremden Portalen einloggen oder seine Daten über Links von der Email aus weitergeben.

Weitere Informationen und die aktuelle Meldung über Phishing und Risiken beim Online-Banking auf den Seiten des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Home Blog Gefälschte Emails der Bundesbank im Umlauf – Phishinggefahr
credit
© Girokonto-Tipps.de