formats

Neue Betrugsvariante beim Online Banking – Warnung des BKA

Ausgestellt am 22. Juli 2011, vom in Blog.

Das Bundeskriminalamt BKA warnt vor einer neuen Betrugsserie, die sich im Bereich Online-Banking derzeit häufiger ereignet. Neben gezielten Manipulationen von Geldautomaten ist nun auch das eigene Onlinekonto bei den Banken und Sparkassen unter umständen vor Betrügern nicht mehr sicher.

Grundsätzlich sollte man beim Online-Banking im Allgemeinen eher sehr vorsichtig sein. Viele schadenbringende Software-Elemente befinden sich laut Meldung derzeit im Umlauf, die gezielte Manipulationen in den Kundenkonten auf den jeweiligen Online-Seiten der Banken durchführen.

Die aktuelle Betrugsmasche – wie funktioniert sie?

Meldet sich der Kunde auf seinem Online-Konto an, wird ihm die Information angezeigt, dass er irrtümlich eine Gutschrift erhalten hat, die seinem Konto gutgeschrieben wurde. Nun könne das Konto aber erst wieder entsperrt werden, wenn der Kunden den fälschlicherweise überwiesenen Betrag wieder zurück überweist.

Das Fatale dabei: Die Gutschrift ist in Wirklichkeit nie auf dem Konto eingegangen. Durch die Schad-Software allerdings wird diese in den Umsätzen angezeigt. Um dem Kunden die Rücküberweisung zu vereinfachen, wird ein entsprechendes Formular angezeigt – es zeigt ein reguläres Überweisungsformular, das bereits vollständig ausgefüllt wurde. Wird das Geld im Anschluss durch den Kunden zurücküberwiesen, freuen sich die Betrüger. Das Geld wird dem „Empfänger“ sofort gutgeschrieben.

Keine Überweisung tätigen

Jeder Kunde, dem eine solche Gutschriftsanzeige eingeblendet wird, sollte hellhörig werden und keinesfalls der Aufforderung nachgeben. In diesem Fall ist eine sofortige Kontaktaufnahme mit der nächsten Polizeidienststelle dringend erforderlich. Die Schadsoftware hat im Übrigen genau in diesem Moment den eigenen PC bereits infiziert.

Sich gegen Angriffe schützen

Auch wenn vieles noch so harmlos erscheint. Man sollte vorsichtig sein und nicht alles glauben. Man sollte das Anklicken von Dateianhängen oder Links zwingend vermeiden. Besonders dann, wenn der Urheber bzw. der Absender unbekannt oder nicht vertrauensvoll erscheint.

Es empfiehlt sich in diesem Fall, sich eine entsprechende Antivirensoftware zu installieren, die solche Phishing Seiten blockiert oder mittels Alarm ein Problem markiert. Nur so ist es möglich, rechtzeitig zu reagieren und den Betrügern keine Chance zu geben.

2 Antworten

  1. Moritz

    Ich bin ein großer Fan von Online-Banking, weil es einfach unglaublich zeitsparend ist, aber es ist schon heftig wie oft es in der letzten Zeit irgendwelche Meldungen über Probleme, Hackerangriffe etc. beim Online-Banking gibt. Das muss man mittlerweile schon sehr vorsichtig und wachsam sein.

  2. Rene

    Ganz aktuelles Beispiel der ING-DiBa – die sicher eine solide und kundenorientierte Bank ist. Per Trojaner wird eine nahezu identische aussehende Kopie der Website der Bank auf Computer von ING-DiBa Kunden gespielt. Der Kunde denkt, er ist bei der ING-Diba und wird aufgefordert seine Kontonummern, Pin usw. einzugeben, zuletzt wird er aufgefordert alle 100 TAN´s einzugeben. Spätestens dann sollte man natürlich stutzig werden und niemals irgend etwas preisgeben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Home Blog Neue Betrugsvariante beim Online Banking – Warnung des BKA
credit
© Girokonto-Tipps.de