formats

Commerzbank gerät in die roten Zahlen

Ausgestellt am 4. November 2011, vom in Blog.

Die Commerzbank ist die zweitgrößte Bank in Deutschland und ist durch die Abschreibungen auf griechische Anleihen in die roten Zahlen gerutscht. Man spricht von einem Betrag von rund 800 Milliarden Euro, die sich durch die Abschreibungen im Zeitraum zwischen Anfang Juli und Ende September ergaben. Das bedeutet ein Minus von 700 Milliarden Euro – was deutlich mehr ist, als man erwartet hatte. Um das Minus wieder „auszugleichen“, ist eine Verschlankung dringend notwendig. 6 % Verlust an den Börsen Bereits heute konnte man an der Börse mitverfolgen, wie sich die Commerzbank zu den Verlierern des Tages entwickelte. Kurz vor Handelsschluss verloren die Aktien über 6 % und blieben auf einem Wert von 1,64 Euro stehen. Verkäufe können nicht ausgeschlossen werden Die Verschlankung wird nun in Angriff genommen, hieß es aus der Vorstandschaft. Der Vorstandsvorsitzende Martin Blessing gab bekannt, dass derzeit eigentlich nur das Kreditgeschäft in Polen und in Deutschland gesichert sei. Allerdings sollen die sehr beliebte Direktbank Comdirect und auch die BRE Bank aus Polen in Konzern erhalten bleiben. Ausgeschlossen konnte allerdings der Verkauf der 190 Filialen des ukrainischen Bank Forum nicht, so Finanzvorstand Strutz. Harte Einsparungen – aber keinen Stellenabbau Weitere Einsparungsmöglichkeiten bzw. Verschlankungen wurden von Strutz ebenfalls erläutert. So

weiterlesen

formats

Dispokredit & Co – Umschuldung kann sinnvoll sein

Ausgestellt am 23. Juni 2011, vom in Blog.

Alle Verbraucher, die einen Ratenkredit abbezahlen oder vielleicht teure Leasingraten für das neue Auto bezahlen, sollte sich immer mal wieder verschiedene Kreditangebote ansehen und die Konditionen prüfen. Es kann nämlich durchaus lohnenswert sein, einen weiteren Kredit aufzunehmen und den bestehenden Kredit mit diesen Mitteln abzulösen. Umschuldung sollte immer in Betracht gezogen werden In diesem Fall spricht man von einer Umschuldung und die kann durchaus lohnenswert sein. Findet man einen Kredit, der von den Konditionen und Rahmenbedingungen besser ist als der bestehende Ratenkredit, dann sollte man zugreifen. Durch einen günstigeren Zinssatz kann man auf die Laufzeit eines Kredites umgerechnet, einiges an Euros sparen. Auch eine hohe monatliche Belastung durch die Ratenzahlung kann möglicherweise durch eine Umschuldung umgangen werden. So bleibt hier zwar die Kreditsumme in der Höhe gleich, kann aber durch eine verlängerte Laufzeit niedrigere Raten bewirken. Disprokredite sind meist recht teuer Klassisch ist eine Umschuldung auch für die Ablösung des teuren Dispokredites, der in der Regel um ein Vielfaches teurer ist als der normale Ratenkredit. Hier sollte man bei niedrigen Zinsen die Gelegenheit ergreifen und einen Ratenkredit zur Umschuldung aufnehmen. Man kann sich dadurch wieder bedeutend mehr finanziellen Spielraum verschaffen, ohne dabei den finanziellen Ueberblick zu verlieren. Vor allem durch

weiterlesen

Home Posts tagged "Anschlussfinanzierung"
credit
© Girokonto-Tipps.de